Anwaltliches Forderungsmanagement, 10 EUR-Pauschale für nicht durchsetzbare Forderungen

Wir nehmen eine der Situation angemessene Vergütung.

Im Falle des Forderungsausfalls wird im außergerichtlichen Verfahren nur eine Bearbeitungspauschale ab 10,- EUR pro Forderungssache - exkl. MwSt. und sonstiger verauslagten Gebühren / Kosten - berechnet.

Die genaue Höhe der Vergütung wird im Einzellfall in Abstimmung mit dem Mandanten festgelegt. Sie orientiert sich insbesondere an der Höhe der Forderung, der rechtlichen Prüfung unsererseits (Umfang der Tätigkeit sowie dem Schwierigkeitsgrad der Rechtsmaterie) und unserem Haftungsrisiko.

Im Gegenzug tritt der Mandant uns seinen Anspruch auf Erstattung der Rechtsanwaltskosten ab. Wir tragen also einen Teil des wirtschaftlichen Risikos unseres Mandanten.

So wird unser anwaltliches Forderungsmanagement auch für Forderungen mit niedrigen Beträgen wirtschaftlich.


Gestaffelte Paketpreise

Schließlich bieten wir für höhere Forderungsvolumen innerhalb von Rahmenabkommen gestaffelte Paketpreise an.

Mit der Vergabe des ersten Mandats an uns, kann aus den bestehenden Staffelungen ausgewählt werden. Sollte eine weitere Stufe erreicht werden, wird die Mandatierung rückwirkend bonifiziert.

Die genaue Höhe der Vergütung wird auch hier im Einzellfall in Abstimmung mit dem Mandanten festgelegt. Sie orientiert sich insbesondere an der Höhe der Forderung, der rechtlichen Prüfung unsererseits (Umfang der Tätigkeit sowie dem Schwierigkeitsgrad der Rechtsmaterie) und unserem Haftungsrisiko.